„Es lebe die Freiheit“ – Leben und Wirken von Hans Scholl,

Veranstaltung zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

Veranstaltungsart: Sonstiges

Am 22. September 2018 produzierte die Theaterwerkstatt Ulm e.V. anlässlich des 100. Geburtstages von Hans Scholl einen Theaterabend, in dessen Mittelpunkt jener junge Mann stand, dessen Name neben dem seiner Schwester Sophie zum Inbegriff des Widerstands gegen Hitlerdeutschland geworden ist.
Am Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2020 wird die Theaterwerkstatt das Stück in Weißenhorn noch einmal zur Aufführung bringen.
In neun Spielszenen, verfasst von Elvira Lauscher, Jörg Neugebauer und Thomas Laengerer, werden Stationen des Weges von Hans Scholl und seiner Mitstreiter gezeigt. Alternierend zu den Scholl-Szenen gibt es Sequenzen aus Brechts „Furcht und Elend des Dritten Reiches“, die das gesellschaftliche Umfeld zeigen: die Bespitzelung, die allgegenwärtige Angst, den alltäglichen Verrat und den Zwang, alles aufzugeben, um wenigstens das eigene Leben zu retten.

Anliegen des Abends ist es, in einer Zeit des aufkeimenden Fremdenhasses und zunehmender Intoleranz das Leben und Wirken mutiger junger Menschen zu zeigen, die sich gegen den herrschenden Mainstream, der in einer menschenverachtenden Diktatur endete, aufgelehnt haben.

Mitveranstalter: KEB Landkreis Neu-Ulm, Stadtbücherei Weißenhorn, Museumsverein Weißenhorn, Kath. Frauenbund Weißenhorn

Mitglieder der Theaterwerkstatt Ulm e.V

Leiter/-in

Termin

27.01.2020 20:00

Kosten

Eintritt frei, Spenden erbeten

Veranstaltungsort

Im Ratssaal des Weißenhorner Rathauses

Schloßstraße 1
89264 Weißenhorn

Kontakt

pax christi - Basisgruppe Weißenhorn