Kunst trotz(t) Corona

„Kunst trotz(t) Corona“

Nach derzeitiger Pandemiesituation ist es dem „Haus der Begegnung St. Claret“ (HdB) in Weißenhorn, (Jugend-)Bildungshaus der Diözese Augsburg in der Region Neu-Ulm, erlaubt, die durch Corona verschobene Ausstellung „Kunst trotz(t) Corona“ nun im Herbst mit einer Vernissage zu eröffnen. Besucher können facettenreiche Kunstwerke ab dem 18. September bis 15. Oktober nicht nur im dortigen Claretsaal bestaunen. Aufgrund der Vielzahl an eingereichten Exponaten war es notwendig, der Ausstellung noch mehr Raum zu geben, um der künstlerischen Verarbeitung der Pandemie angemessen Ausdrucksfläche zu geben.

Nach der durch die Pandemie aufgezwungenen Verschiebung des Ausstellungszeitraums, sieht das Team nun Licht am Ende des Tunnels, um hier den Titel eines Exponats sprechen zu lassen. Die Ausstellung beginnt am 17. September um 19:00 Uhr mit einer Vernissage für die ausstellenden Kunstschaffenden und geladene Gäste. Jeweils von Dienstag bis Sonntag können im Zeitraum von 13:00 bis 17:00 Uhr die Exponate betrachtet werden.

An vereinzelten Tagen wird die Ausstellung aufgrund weiterer Hausbelegungen geschlossen bleiben. Genauere Informationen können der Homepage des Hauses entnommen werden. Sowohl im Team als auch unter den Kunstschaffenden herrscht große Vorfreude und doch auch ein Quäntchen Anspannung, ob das Licht sich gegen derzeitige, wieder aufziehende dunkle Corona-Wolken durchsetzen kann. Denn auch die KEB Neu-Ulm – Katholische Erwachsenenbildung – konnte als zusätzlicher finanzieller Förderer für das Projekt gewonnen werden.

Im Zuge der letzten Vorbereitungen für die Eröffnung durfte das Ausstellungsteam unterschiedlichste emotionale Welten erleben: „Wir mussten schmunzeln, waren sehr berührt und wurden immer auch zum Nachdenken angeregt, wenn wir uns mit der Kunst beschäftigten und uns mit den Künstlern im Austausch befanden. Die Vielfältigkeit der Exponate zeigt auch die Vielfältigkeit des Umgangs mit der Pandemie.“ Künstler und Team sind sich in einer Sache von Beginn an einig gewesen: diese Ausstellung ist sinnvoll und notwendig.

Neben dem bloßen Besuchen der Ausstellung besteht zudem die Möglichkeit, einige Kunstgegenstände käuflich zu erwerben. Die Kunstschaffenden haben sich bereit erklärt, 10 Prozent ihrer Einnahmen an das Hospiz in Ulm (e.V.) – Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst zu spenden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich an das Sekretariat des Hauses der Begegnung in Weißenhorn unter 07309/960728 oder via Mail an hdb.weissenhorn@bistum-augsburg.de.

Das Büro ist besetzt montags, mittwochs und freitags am Vormittag von 8:30 bis 12:00 Uhr. Auch die Homepage (hdb- weissenhorn.de) bietet weitere Informationen über die Ausstellung, das Bildungshaus, zusätzliche Angebote, wie auch über die räumlichen Kapazitäten.